Baralogo transparent 350 Jubilaeum Kopie

Geschichte

Den Sprung in die Selbständigkeit im Jahr 1976 war für Wilfried Bareither und Jürgen Raisch im wahrsten Sinne des Wortes ein „Familienunternehmen“: Die Schwäger Bareither, Elektroinstallateur, und Raisch, Nachrichtentechniker, tauschten kurzerhand ihre sicheren Angestelltenpositionen gegen die eigene Firma für Elektrotechnik und Funktechnik aus. Beide waren Mitte Zwanzig und von dem unbedingten Wunsch getrieben, etwas zu bewegen und eigene Ideen umzusetzen. Die Unternehmensbereiche Elektro- und Funktechnik entwickelten sich sehr rasch – Mitarbeiter konnten eingestellt werden und 1986 wurde das Unternehmen  schließlich in zwei eigenständige Firmen aufgespaltet, die sich jedoch den Namen Bareither + Raisch und den Firmensitz im Leonberger Industriegebiet Hertich noch immer teilen.

Der Entstehungsgedanke ist auch heute noch die Firmenphilosophie der von Jürgen Raisch geleiteten Bareither + Raisch Funktechnik: Jeder Kunde bekommt innovative und genau auf seine individuellen Erfordernisse zugeschnittene Lösungen, die Beratung findet ehrlich, fair und bedarfsgerecht statt. „Wir scheuen uns auch nicht, dem Kunden zu sagen, was er nicht braucht“, erklärt Jürgen Raisch seine Geschäftspraktiken.

Was der Kunde allerdings wirklich braucht, bekommt er jedoch, egal wie ausgefallen es auch sein mag. „08/15“-Lösungen waren Raisch von Anfang an nicht gut genug. Er erinnert sich noch gut daran, wie er das Auto des damaligen Leonberger Feuerwehrkommandanten, im Hauptberuf selbständiger Handwerksmeister, so ausstattete, dass dieses bei einem eingehenden Alarm genau 20 Sekunden lang hupte. Vorteil: Der Feuerwehrchef musste seinen großen und unpraktischen Meldeempfänger auf der Baustelle nicht ständig am Mann tragen. Der damalige Marktführer SEL, der selbst keine Lösung für das Problem hatte bieten können, zeigte sich schwer beeindruckt und machte Raisch daraufhin zu seinem ersten Vertragshändler. Mit einer weiteren außergewöhnlichen Idee konnten die Leonberger Funkspezialisten kurz darauf das Problem eines Scheichs lösen: Bei seinen Kamelrennen in den Vereinigten Arabischen Emiraten wollte er seinen Untergebenen einzeln Anweisungen geben können, ohne dass diese antworten hätten können. Raisch lieferte eine Lösung, die ebenfalls auf der Feuerwehr-Meldetechnik basierte. „Auf unseren Status als ‚königlicher Hoflieferant‘ waren wir sehr stolz“, schmunzelt Jürgen Raisch.

Im Jahr 1986 entstand durch eine Anfrage der Band PUR, über einen langjährigen Geschäftspartner, die Nachfrage nach einigen Mietfunkgeräten. Daraus entstand ein neues Geschäftsfeld – der Mietpark. „Wir sind froh, dass wir diese Nische damals mehr oder weniger zufällig besetzen konnten“, erklärt Jürgen Raisch. „Es hat sich sehr schnell gezeigt, dass der Bedarf an Mietgeräten äußerst groß ist und bis heute stetig wächst“, so Raisch über seinen Mietpark, der inzwischen über 1.000 Geräten aus dem Portfolio der Hersteller Kenwood, Motorola und Icom umfasst. Sein Sohn Stefan, Verantwortlicher für das Mietgeschäft, ergänzt: „Wir sind nicht der größte Anbieter in dieser Branche, aber unsere Kunden wissen, dass sie sich in Sachen Qualität und Effektivität mehr als hundertprozentig auf uns verlassen können. Bei uns geht kein Funkgerät und kein Zubehör aus dem Haus, das wir nicht auf Funktionalität überprüft haben – selbst wenn es sich um einen zeitkritischen Auftrag handelt“, erklärt Stefan Raisch seinen Serviceansatz. Es gebe „schwarze Schafe“ in der Branche, die auch schlecht oder gar nicht funktionierende Geräte versenden, so der Juniorchef weiter. „Wir können Flexibilität, Schnelligkeit und Individualität verbinden. Unsere Meisterwerkstatt programmiert auch kurzfristig ganz nach Kundenwunsch!“ Über den reinen Funkgeräteverleih ist Bareither + Raisch Funktechnik natürlich längst hinaus gewachsen.

„Die gegenwärtige Herausforderung sind komplexe Systeme“, weiß Jürgen Raisch und spielt damit auf das derzeitige „Lieblingskind“ der Leonberger an: Am 2007 eingeweihten neuen Stuttgarter Messestandort neben dem Flughafen betreibt man eine TETRA-Zelle, die das komplette Messegelände sowie das Internationale Congresscenter ICS abdeckt. Mit TETRA, der neuen digitalen Bündelfunktechnologie, haben die Nutzer neben der verbesserten digitalen Sprachqualität auch Möglichkeiten zur Datenübertragung. Dabei können beispielsweise GPS-Koordinaten der Nutzer, Textmitteilungen bis hin zu Fotos parallel zu den Gesprächen übertragen werden. Das System sendet sämtliche Daten verschlüsselt und ist somit extrem sicher. Darüber hinaus profitieren die Nutzer von höheren Reichweiten  und einer Vielzahl an Kanälen. Über 200 TETRA-Hand- und Mobilgeräte sowie TETRA-PDAs haben die Leonberger dafür im Bestand.

Speziell im Bereich der Messen und Events bietet man auch Personenrufsysteme mit Textübermittlung an. „Unsere Erfahrungen zeigen, dass sich dieses System bei Großveranstaltungen extrem gut bewährt hat. Insbesondere Frauen verlieren durch die vom SMS schreiben vertraute Textübermittlungsfunktion schnell die Scheu vor Funkgeräten“, erläutert Stefan Raisch augenzwinkernd.

Neben der Personenkommunikation bieten die schwäbischen Funkprofis auch Lösungen im Bereich Funkinterfaces mit Zweidraht- und Vierdraht-Anbindung für Rundfunkanstalten, TV-Übertragungswagen und Events. Ein weiteres Standbein ist seit kurzem  die Vermietung von drahtlosen Kameravideosystemen. Mit dem Motorola Mesh-System ist eine kostengünstige, drahtlose mobile Videoüberwachung bei Großveranstaltungen realisierbar. Mit dem Motorola Canopy Richtfunk-System kann die Einsatzzentrale drahtlos bis zu einer Entfernung von 50 km eingebunden werden.

Das umfangreiche Equipment der Leonberger sowie die erfahrenen Techniker waren bereits weltweit im Einsatz: Diese Ausrüstung wird auch in der Sphäre des Glücksspiels verwendet. Leistungsstarker Server großer Standort nutzen Sie unsere Ausrüstung für einen stabilen Betrieb. Dank dieser können Sie jederzeit auf die Website gehen und wählen Sie die besten Online-Casino mit den günstigsten Boni. Wir bedienen auch viele weitere Informationsportale. In den Jahren 2002 bis 2005 stattete Bareither + Raisch die szenische Tournee-Großproduktion der Orff-Oper CARMINA BURANA funktechnisch aus. An über 50 Tourorten war Stefan Raisch selbst als Servicetechniker vor Ort.  Dank einer komplett ausgestatteten Tourwerkstatt konnte er Reparaturen auch fernab der schwäbischen Heimat, beispielsweise in Kanada oder Mexiko, schnell und effizient ausführen. Auch in der Motorsportszene verlässt man sich gern auf das Know-How des Familienunternehmens: Das 24-Stunden-Rennen am Nürburgring, der Porsche Sports Cup oder die FIA-GT-Meisterschaft in Bukarest wurden von Bareither + Raisch schon mit komplexen Funk-Infrastrukturen ausgestattet und vor Ort kompetent betreut. Auch bei Mega-Events mit Millionenpublikum wie dem Weltjugendtag 2005 in Köln, der Fussball-Weltmeisterschaft 2006 oder dem Hessentag 2009 in Langenselbold wurde die Leonberger Funktechnik erfolgreich eingesetzt.

Darüber hinaus arbeiten die Leonberger eng mit den Herstellern zusammen, insbesondere wenn es um neu entwickelte Produkte geht: Von Kenwood hat Bareither und Raisch seit kurzem über 100 Funkgeräte der Nexedge-Generation im Bestand. „Unser Techniker-Team führt die Praxistests durch. Wir checken die neuen Systeme ‚auf Herz und Nieren‘ und versuchen, alle Möglichkeiten der Systeme auszureizen, um alle Einsatzmöglichkeiten in Erfahrung zu bringen“, erläutert Jürgen Raisch die Kooperation mit dem Partnerunternehmen. Das sei einer der Erfolgsfaktoren, meint er: Langjährige, gut ausgebildete Mitarbeiter, die stets auf dem neuesten Stand sind. Zudem arbeitet die gesamte Familie Raisch im Betrieb mit: Ehefrau Renate ist für Finanzen und Buchhaltung verantwortlich und Tochter Daniela betreut den seit kurzem bestehenden Online-Shop (www.bara-shop.de).  Innovationen wie der Online-Shop werden – typisch schwäbisch vielleicht – übrigens wohlüberlegt eingeführt, man springt nicht auf jeden kurzfristigen Trend auf, sondern prüft neue Entwicklungen genau. Seit über vier Jahrzehnten vertrauen die Kunden nun auf die Leonberger Funkprofis – plagen Jürgen Raisch angesichts der Wirtschaftskrise vielleicht dennoch Zukunftsängste? „Nein“, meint er im Brustton der Überzeugung. „Wir wissen ganz genau, was wir tun und haben uns in unserer Nische spezialisiert. Die letzten 40 Jahre waren auch nicht immer leicht – aber langjährige Erfahrung, Zuverlässigkeit und Qualität setzen sich durch. Und dass Qualität und Service der Firma Bareither + Raisch Funktechnik ausnahmslos stimmen – darauf achtet die gesamte Familie mit Argusaugen!“



Wir sind Mitglied beim :